Mesotherapie

WENIG, SELTEN, AM RICHTIGEN ORT – M. Pistor 1952

Sanfteste Anwendung der Allopathie und die allopathischste Anwendung der sanften Medizin

Mit der Mesotherapeutischen Behandlung (kurz: Mesotherapie) tritt eine Behandlungsmethode auf den Plan, welche zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

In unserer Ordination, wird eine Mesotherapie empfohlen bei:

Welche Vorteile hat die Mesotherapie?

Dauer der Therapie/ Empfehlung:

blank

Wissenswertes über die Mesotherapie

Bei der Mesotherapie handelt es sich um Mikroinjektionen in die Haut von niedrig dosierten Arzneimittelmischungen ohne Nebenwirkungen auf Milz, Magen, Darmschleimhaut und Leber zu erzeugen.

Unter der Mesotherapeutischen Behandlung wird also ein Injektionsverfahren verstanden, bei welchem Medikamente und Wirkstoffe minimalinvasiv und subkutan verabreicht werden. Bei den verabreichten Wirkstoffen handelt es sich um Schmerzmittel, homöopathische Mittel und weitere Medikamente. Diese werden sorgfältig aufeinander abgestimmt. Für die Injektion wird eine kurze und sehr feine Nadel verwendet.

Diese innovative Methode kombiniert mehrere medizinische Fachbereiche wie Arzneimitteltherapie, Neuraltherapie und Akupunktur. Ebenfalls ist es möglich, die Mesotherapie in Verbindung mit einer Eigenbluttherapie z.B. ACP oder PRP zu nutzen.

Bei chronischen Erkrankungen, Alltagsbeschwerden & Sportverletzungen.

Ob durch eine unglückliche Bewegung im Alltag oder eine zu hohe körperliche Belastung beim Sport: Verletzungen von Muskeln, Fasern und Bändern sind ausgesprochen schmerzhaft. Die Mesotherapie kommt im Bereich der Orthopädie bei akuten und chronischen Beschwerden zum Einsatz. Dies sind unter anderem Bänder Dehnungen und Schleimbeutelentzündungen, aber auch Muskelfaserrisse, Zerrungen und Verstauchungen. Auch Verletzungen an den Sehnen wie z. B. der Achillessehne.

Hervorgerufene Symptome durch, z.B. sportliche Überbelastungen und Beschwerden im Bereich des Nackens unteren Rückens können durch die Mesotherapie erfolgreich behandelt werden.

Als besonders Erfolg versprechend wird die Mesotherapie bei chronischen Beschwerden. Dies ist insbesondere bei Arthrosen und rheumatischen Erkrankungen der Fall. Wenn Sie einen Bandscheibenvorfall erlitten und daraus chronische Schmerzen resultieren oder Sie ein Ungleichgewicht in den Muskeln empfinden, kann eine Mesotherapie Linderung verschaffen. Darüber hinaus lassen sich mit der innovativen Methode Wundheilungs- und Durchblutungsstörungen, aber auch Spannungskopfschmerzen, Migräne und Knochenmarksödeme behandeln.

Weiterhin findet die Mesotherapeutische Behandlung Anwendung im ästhetischen Bereich, z. B. bei Cellulite, Schwangerschaftsstreifen, einer Bindegewebsschwäche sowie bei der Behandlung von Narben und Fältchen.

Durch die Injektion wird die Mikrozirkulation in Verbindung mit der Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Körper intensiviert. Dadurch lassen sich die Abwehrkräfte stärken und das neurovegetative System optimieren. Durch die vermehrte Bildung von entzündungshemmenden Stoffen wird die Wahrnehmung von Schmerzen minimiert. Die Wirkstoffe werden in Form eines Depots unter der Haut vorgehalten und dem Körper lokal zugeführt.

Die Behandlung erfolgt lokal, wodurch lediglich eine geringe Menge des Wirkstoffes benötigt wird. Darüber hinaus soll durch die Mesotherapie eine Verbesserung der Beschwerden schnell eintreten sowie lang andauern.

Die unter lokaler Anästhesie durchgeführte Mesotherapeutische Behandlung dauert etwa 15 Minuten. Im ein- bis zweiwöchigen Abstand wird die Mesotherapie etwa viermal bis achtmal durchgeführt. Für ein dauerhaftes Ergebnis kann sie viertel- bis halbjährlich angewendet. Sie wird ambulant durchgeführt und der Patient kann in der Regel sofort wieder am Alltag teilnehmen.

Das minimalinvasive Verfahren wird bei uns, in einem Großteil der Fälle bei Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule und Gelenke, sowie Sehnen und Bänder durchgeführt. Dies können z. B. der Tennis-Ellbogen, ein Arthrotisches Knie oder ein Bandscheibenvorfall. Die fein aufeinander abgestimmten Wirkstoffkomponenten werden mittels Mesotherapie-Injektors unter die Haut appliziert. Dabei dringt eine dünne, kurze Kanüle in die Haut. Die Tiefe der Injektion (2-4 mm) ist abhängig von der jeweiligen Stelle und der gewünschten Intensität des Ergebnisses. In der Regel ist dem Wirkstoff-Mix bereits ein Betäubungsmittel beigefügt. Eine Nachbehandlung ist üblicherweise nicht notwendig